Gemeinde Linden / Holstein

» Linden grüßt Linden » Aktuelles


2017 Internationales Jugendtreffen In Linden, Österreich

Im Rahmen der europäischen Partnerschaftsaktion „Linden grüßt Linden“ fuhren 8 Jugendliche aus Linden/ Holstein mit ihren Betreuern zum Jugendtreffen vom 2. bis 11. August 2017 nach Österreich ins Mühlviertel nach St. Georgen a. W., um hier 10 Tage lang gemeinsam mit Freunden aus Linden- Lubbeek (Belgien), Lalinde (Frankreich), Linden- Cuijk (Niederlande), Lalín (Spanien) und Linden- St. Georgen (Österreich) Europa zu erleben und zu leben. Alle 60 Teilnehmer waren in Klassenräumen der Volksschule untergebracht, das Abendessen wurde in Gastfamilien eingenommen. Dieses Jahr hieß das Thema „Solidarity across borders“ (Gemeinsames Europa- Solidarität über die Grenzen hinaus) und das Jugendtreffen wurde durch das EU Programm „Erasmus+ Jugend in Aktion“ unterstützt. Das gastgebende österreichische Jugendkomitee hatte ein tolles, abwechselungsreiches Programm zusammengestellt, um den ausländischen Gästen Land und Leute, Sitten und Gebräuche ihres Heimatlandes näher zu bringen. An einem Tag ging es nach Wien mit einer Stadtführung, die von Obdachlosen durchgeführt wurde. Mehre Worksshops fanden statt, wie ein Radioworkshop im OTELO Mühlviertler Alm über die Flüchtlingssituationen. Ebenso ein Kochworkshop bei denen die Jugendlichen Spezialitäten aus ihren jeweiligen Heimatländern zubereiten mussten. Die deutsche Gruppe präsentierten Stovkartoffeln. Durch einen Schuhplattler- Workshop sind die Jugendlichen der österreichischen Kultur näher gekommen. Der „Naturerlebnistag“ war ein besonderes Highlight. Unter der Leitung erfahrener Naturführer wurde ein Tag in den Bergen verbracht und ein köstliches Mahl von gesammelten Früchten, selbstgemahlenem Mehl und geangelten Forellen am Lagerfeuer zubereitet. Einen ganz besonderen Eindruck hinterließ der Besuch der Gedenkstätte Mauthausen an der Donau. Nach der Führung durch das ehemalige Konzentrationslager und dem Steinbruch waren sich alle einig: So etwas Grausames darf nicht vergessen werden und nie wieder geschehen! Nach zehn erlebnisreichen schönen Tagen hieß es dann, wie üblich, tränenreichen Abschied zu nehmen, denn es hatten sich wieder viele neue Freundschaften gebildet. Ein Trost blieb allen: im nächsten Jahr wird sich die Lindener Jugend wiedersehen: beim Jugendtreffen in Lalín, Spanien.








Berufsgruppentreffen

Das diesjährige Berufsgruppentreffen der Aktion „Linden grüßt Linden“ fand unter dem Thema „Gesundheit und Soziales“ in Linden/Holstein statt. Die internationalen Delegierten besuchten das Krankenhaus (Integriertes Versorgungszentrum)in Brunsbüttel.Herr Dr. Henrik Herrmann hielt einen Vortrag über ambulante und stationäre Versorgung unter einem Dach. Sowie der Zusammenarbeit mit Ärzten im südlichen Dithmarschen zur Schaffung einer medizinischen Grundversorgung von 30.000 Einwohnern. Ziel ist: nachhaltige Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen, stationären Grundversorgung. Ein Modell für medizinische Versorgung im ländlichen Raum. Deutschlandweit wird es im Jahr 2020 ca. 7.000 Hausärzte weniger geben als noch 2010. Ebenfalls fand ein Besuch der Stiftung Mensch in Heide statt. Nach Begrüßung folgten Informationen über die Werkstätten. Hier findet jeder eine Aufgabe, die seinen Fähigkeiten entspricht und Freude bereitet. Individuelle Förder- und Maßnahmenpläne unterstützen den bestmöglichen persönlichen und beruflichen Fortschritt. Anschließend gab es einen Rundgang mit Führung durch die Elektromontage, Mikroverfilmung, Metallbearbeitung und Wäscherei. Nach Beendigung der Besichtigung wurden im Geschäft Töpfereigegenstände als Andenken erworben. Für den nächsten Tag waren kurze Hosen angesagt. Um den ausländischen Gästen die norddeutsche Region näherzubringen, ging es nach Büsum ins Wattenmeer. Hier gab es durch M. Häger eine geführte Wattwanderung. Im Museum am Meer gab es eine Präsentation über die „Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger“, die 1865 gegründet wurde und 54 Zentren an der Nord- und Ostsee unterhält. Ein Film zeigte einen Einblick in die geleistete Arbeit der 160 fest angestellten Mitarbeiter und 800 Freiwilligen über ca. 2000 Einsätze pro Jahr. Nach Besichtigung des Museums wurde ein Fisch-Snack eingenommen. Nachmittags hielt der Geschäftsführer, Herr Rampoldt, einen Vortrag über das Konzept des neuen Ärztezentrums in Büsum. Auch hier musste zur ärztlichen Grundversorgung der Bevölkerung sowie der Touristen eine Lösung gefunden werden. Einige Ärztewaren bereits über 60 Jahre alt und strebten in absehbarer Zeit den Ruhestand an. Es entstand erfolgreich ein Gesundheitszentrum für Hausärzte einschließlich Apotheke. Die neue Generation von Ärzten wünscht eine bessere Organisation der Arbeitsbelastung zur Vereinbarkeit der Familie und Beruf. Nach dem Vortrag spazierten die Teilnehmer zum Ärztezentrum und besichtigte dieses. Abends nahmen die ausländischen Gäste an einem gemeinsamen Abendessen mit landestypischen Spezialitäten „Dithmarscher Buffet“ in Delve teil. Am nächsten Tag besuchte man den Steinzeitpark AÖZA in Albersdorf. Nach Rundgang und Einführung war steinzeitliches Bogenschießen und Brotbacken angesagt. Am Abend fand ein gemeinsames Essen mit den Gastfamilien und Delegierten im Lindenhof statt. Komiteevorsitzender Willi Köster dankte der Organisationsgruppe, den Spendern, Gastgebern und der Gemeinde. Seit 56 Jahren besteht jetzt die Aktion „Linden grüßt Linden“ in seiner Vielfältigkeit. Es lebt die Völkerverbindung, die zusammen gewachsen ist. Europa sind wir alle hier. Ein begeistertes Fazit: anstrengende, eindrucksvolle, aber schöne Tage bei unserem Berufsgruppentreffen der Aktion „Linden grüßt Linden“ werden uns in sehr guter Erinnerung bleiben.